*dabin*

Ja, mich gibt es noch.. irgendwo und irgendwie lebe ich in den Tag.. und aus dem Tag.

Eigentlich geht es mir ganz gut, ich bin nun diplomierte Sozialpädagogin und die Ausbildung ist endlich zu Ende. Trotzdem liegt eine schwere in mir. Muck hat mich am 30. April verlassen und ich vermisse ihn sehr. Nun ist Bueb bei uns eingezogen- Chlini sollte ja nicht alleine bleiben müssen. Er ist ein ganz lieber und hübscher Kaninchenmann.

Viel ist aufzuarbeiten, jetzt wo ich wieder Zeit habe ist auch wieder Zeit zu trauern, Choice fehlt mir sehr in meinem Leben.

Nike und dem Rest der Bande geht es gut. Filou kriegt 2 mal am Tag seine Insulinspritzen und ist so ganz fit. Doch mich begleitet die Angs sein Krebs könnte wieder ausbrechen- es gilt jeden Tag zu geniessen und zu leben, zu lieben.

Eigentlich bin ich zur Zeit nur noch müde, nicht wegen Schlafmangel- einfach erschöpft und ausgelaugt. Deswegen freue ich mich sehr auf meinen Urlaub- Nike und ich fahren in die Ferien ans Meer!!!!! Ja ich gehe nach Jahren endlich auf Reise... Irgendwie muss ich die leere Zeit ohne Choice nützen, mal etwas anderes sehen und ausserdem hab ich Nike versprochen sie dürfe im Meer baden gehen.

14.9.07 09:03


29.6.07 12:12


*schmerzen*

Jeden Tag wird mir mein Verlust bewusst, jeder verdammte Tag zieht sich in die Länge- nichts ist wie es sein sollte.
Ich vermisse sie zu sehr.
26.3.07 21:44


*bin*



Manchmal würde es sich wohl doch
lohnen zu wünschen...
zu hoffen und zu glauben.

Warum glauben so viele Leute um
mich herum an mich? Warum glaube
ich nicht an mich.. Verzweiflung.
Ich weiss nicht warum, warum ich
nicht einmal auch nur kurz an mich glaube.

Habe meine Diplomarbeit bestanden
*wow* hätte nie im Leben daran geglaubt,
dafür gehofft- hab ich es gewünscht?
Ich denke nicht, es würde nicht in
mein Bild von mir passen etwas zu
wünschen... etwas zu
wünschen was mich selbst betrifft.

Ansonsten geht es mir relativ gut,
es geht halt einfach...

25.3.07 11:33


*Lichtfühlung*

Mein alter Kokon ist mir zu eng,
kann nicht atmen.
Gleich platzt er an einer Stelle auf
und ich kann zumindest schon mal
eine Flügelspitze nach dem Licht ausstrecken...

Dann entspannt sich alles ein bisschen
und während sich der Riss immer
weiter an seiner Naht entlang auftrennt,
kann ich endlich langsam Stück für Stück aus
meiner alten Haut und immer mehr ich
selbst werden...

21.2.07 09:30


 [eine Seite weiter]

Gratis bloggen bei
myblog.de